Powered by Rolls-Royce 2017-12-17T10:45:52+00:00

Powered by Rolls-Royce

Dieses Kapitel zeigt Bilder von Flugzeugen aber auch von Land- und Wasserfahrzeugen, die mit Rolls-Royce Triebwerken ausgestattet sind.

Dem Betrachter werden diese Galerien, die ständig erweitert werden, so manche Überraschung bieten, ist sich doch nicht jeder dessen bewußt, dass er mit einem Flugzeug in Urlaub fliegt, welches mit Rolls-Royce Triebwerken bestückt ist.

Auch ist nicht jedem bekannt, dass die Luftfahrt von Beginn an eine bedeutende Rolle für Rolls-Royce gespielt hat: C.S. Rolls war ein englischer Luftfahrtpionier, eng befreundet mit den berühmten Gebrüdern Wright. Rolls starb im Jahr 1910 während einer Flugschau beim Absturz mit seinem Wright-Doppeldecker und war somit der erste Engländer, der bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam.

Rolls-Royce RB 211 an einer Boeing 757 der LTU

Ansonsten war und ist die Flugmotorenhistorie von Rolls-Royce ein großes Stück Luftfahrtgeschichte voller Highlights, wie z.B. der Vickers Vimy, die den Piloten Alcock und Brown die erste Nonstop-Atlantiküberquerung überhaupt ermöglichte, der de Havilland Comet, dem ersten Düsenstrahl-Verkehrsflugzeug der Welt oder dem ersten Überschall-Verkehrsflugzeug Concorde. Nicht zu vergessen sind u.a. auch alle Flugzeuge mit dem berühmten Merlin Motor, wie das berühmte Jagdflugzeug Spitfire oder der Lancaster Bomber, die durch ihre Zuverlässigkeit der Britischen Luftwaffe im zweiten Weltkrieg so manchen Erfolg bescherten.

Aber nicht nur Flugzeuge, nein auch Lastwagen, Schiffe und Panzer, ja sogar PKW anderer Hersteller waren und sind durch Rolls-Royce Motoren angetrieben. Dies alles soll hier im Laufe der Zeit bildlich dargestellt werden.

Flugzeuge

Vickers Vimy (Rolls-Royce Eagle VIII ) mit den Piloten Alcock und Brown bei ihrer ersten Nonstop-Atlantiküberquerung (Foto: Rolls-Royce plc.)

Vickers Vimy (Rolls-Royce Eagle VIII ) – Siegermaschine des 1919 England to Australia air race. Piloten waren die Gebrüder Ross u. Keith Smith (Foto: R.R.E.C.)

Hawker Osprey (Foto: R.R.E.C.)

Supermarine Spitfire VB, Rolls-Royce Merlin (Foto: R.R.E.C.)

Supermarine Spitfire IX, Rolls-Royce Merlin (Foto: R.R.E.C.)

Avro Lancaster, Rolls-Royce Merlin (Foto: Bernard L. King)

Vickers Viscount, Rolls-Royce Dart (Foto: Bernard L. King)

BAC 1-11 “One-Eleven”, Rolls-Royce Spey (Foto: Bernard L. King)

Sud-Aviation Caravelle, Rolls-Royce Avon

Sud-Aviation Caravelle, Rolls-Royce Avon

Vickers VC 10, Rolls-Royce Conway (Foto: Bernard L. King)

Nimrod, Rolls-Royce Spey (Foto: Bernard L. King)

Handley Page Herald, Rolls-Royce Dart, im Hintergrund De Havilland Comet, Rolls-Royce Avon (Foto: Bernard L. King)

Concorde, Rolls-Royce SNECMA Olympus 593

Lockheed L-1011 TriStar, Rolls-Royce RB 211

Lockheed L-1011 TriStar, Rolls-Royce RB 211

Boeing 757, Rolls-Royce RB 211

Focker 100, Rolls-Royce Tay 650-15

Mein besonderer Dank gehört Bernard L. King, der mir einen Großteil der hier gezeigten Flugzeugfotos zur Verfügung stellte. Bernard L. King ist ein in Rolls-Royce Kreisen angesehener Buchautor, dessen Bücher unter dem Label “Complete Classics” erscheinen.

Wer gerne mehr zu den Büchern von Bernard L. King wissen möchte, wende sich an folgende Adresse:

Complete Classics
P.O. Box 2004
Coulsdon
Surrey
CR5 2ZP
TEL: (+44) 020-8660-9525
E-mail: rrab @ completeclassics.fsnet.co.uk

König der Lüfte, der Airbus A380, angetrieben von vier Rolls-Royce Trent 900. Die Aufnahme zeigt die Maschine beim Start zu ihrem Jungfernflug am 27.04.2005 (mit freundlicher Genehmigung des Fotografen Marlo Plate – Iberian Spotters, www.airliners.net).

Autos

Austin Vanden Plas Princess R mit einem 3909 ccm Rolls-Royce FB60 Sechszylindermotor

Panzer

So wie allen anderen Industriebetrieben, erging es in Kriegszeiten auch Rolls-Royce, und so wurden natürlich auch Panzer mit Motoren made by Rolls-Royce ausgerüstet. Diese Motoren entstammen für leichte Panzer teilweise herkömmlichen PKW-Bauformen, wie z.B. das Triebwerk des Rolls-Royce 20/25 bzw. Bentley 3,5 litre der Vorkriegszeit. Nach dem zweiten Weltkrieg gab es zwei Hauptmotorgruppen, die B-Reihe (B40, B60, B80) und der große Rolls-Royce Meteor, ein für Panzer-Bedürfnisse zugeschnittener Ableger des berühmten Rolls-Royce Merlin Flugzeugmotors. Interessant ist noch, dass der B60 Motor in dem Bentley-Experimentalfahrzeug Corniche von 1939 Dienst tat als auch in den sechszylindrigen RR/Bentley Fahrzeugen bis zur Vorstellung des Rolls-Royce Silver Cloud II/Bentley S2. Vornehme Bekanntheit erreichte der achtzylindrige Reihenmotor des Typs B80 als standesgemäßer Antrieb für den Rolls-Royce Phantom IV, der seinerzeit ausschließlich für Staatsoberhäupter zu erwerben war und nur in 18 Exemplaren gebaut wurde. Beliebt war der B80 auch als Ersatzmotor für den Zwölfzylinder des Rolls-Royce Phantom III.

Light Tank Mark II, Motor aus Rolls-Royce 20/25

Daimler Ferret Scout Car, Rolls-Royce B60

Alvis Saladin, 6×6 heavy armoured car, Rolls-Royce B80

Cromwell, Rolls-Royce Meteor

Comet und Centurion (rechts), Rolls-Royce Meteor

Centurion – aufgeschnittenes Exponat im Tank Museum Bovington in England

Centurion, Rolls-Royce Meteor

Conqueror, fuel injected Rolls-Royce Meteor

Die hier gezeigten Fotos wurden freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom Tank Museum, Bovington in Dorset, England – www.tankmuseum.co.uk.

Luftkissenfahrzeuge

Die riesigen Hovercraft SRN4 bewältigten fast 40 Jahre den Fährverkehr zwischen Dover und Calais. Sie fassten 380 Passagiere und 40 Autos und erreichten eine Geschwindigkeit von 70 mph. Angetriebem wurden sie von vier Rolls-Royce Proteus Turbinentriebwerken mit je 3800 PS Leistung.

Das letzte Auto, das am 30.09.2000, dem letzten Betriebstag der vier verkehrenden SRN4, von Bord fuhr, war ein Rolls-Royce Silver Cloud III.