Rolls-Royce Enthusiasts' Club German Section e.V. > Rolls-Royce / Bentley > Rolls-Royce > Fahrzeugporträts Rolls-Royce

Wind of Change - das Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé

Das neue Gesicht: Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé
Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé

Nun ist es also doch passiert. Was beim Experimentalfahrzeug 100EX als gewagte Designstudie vorgestellt wurde, ging mit dem Phantom Drophead Coupé tatsächlich in Serie. Was früher in den Vorstandsetagen von Rolls-Royce stets auf größte Ablehnung, ja sogar Abscheu stieß, wurde nun offiziell abgesegnet. Die Rede ist vom Heiligtum, vom Wahrzeichen eines jeden Rolls-Royce seit über 100 Jahren: dem mächtigen Kühlergrill, dessen Vorbild schon immer ein griechischer Tempel war und auf dem die Spirit of Ecstasy wahrlich thronte und jedem Verkehrsteilnehmer klar zu erkennen gab: das hier ist nicht irgendein Auto, das ist ein Rolls-Royce!

Die neue Front: sanft nach hinten geneigt und stromlinienförmig
Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé

Anders als bei früheren Vorstößen selbst renommierter Karosseriebauer, den Rolls-Royce-Kühlergrill zu modernisieren, ist dem Team von Ian Cameron tatsächlich ein Design gelungen, das dem Drophead Coupé gut zu Gesicht steht und durchaus als moderne Interpretation des klassischen Designs angesehen werden kann. Der eigentliche Kühlergrill wurde dabei auf eine an den seitlichen oberen Ecken abgerundete Chrommaske reduziert, die in die nach unten verlängerte, rund abfallende Motorhaube integriert ist. Dessen bewusst, dass es ein großes Wagnis ist, den traditionellen Kühlergrill zu verändern, neigte man diesen allerdings auch nur vorsichtig nach hinten.

Vergleich von Tradition und Moderne: Phantom Limousine und Drophead Coupé
Rolls-Royce Phantom und Phantom Drophead Coupé

Zugegeben, die Front wirkt etwas gewöhnungsbedürftig mit den schlitzartigen Nebelleuchten und den großen Hauptscheinwerfern darunter. Allerdings wirkt sie in ihrer Linienführung irgendwie harmonischer und fließender als die der Limousine. Sie wirkt futuristisch, vielleicht auch noch suchend nach dem endgültigen neuen Gesicht, das der Rolls-Royce der Zukunft tragen soll. Stromlinie ist angesagt, und stellt man die Phantom Limousine neben das Drophead, so wirkt diese doch mit dem klassischen Kühlergrill traditioneller. Hier besitzt die Kühlerfigur auch noch einen richtigen Sockel, während sie beim Drophead Coupé, etwas zurückversetzt und ihres Sockels beraubt, nun auf einem schräg nach unten geneigten Untergrund balancieren muss. Klein wirkt sie und nicht mehr so dominierend wie einst.

Trotz allem ist das Drophead Coupé sofort als Rolls-Royce zu erkennen.
Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé

Trotz allem ist auch das Phantom Drophead Coupé von allen Seiten eindeutig sofort als Rolls-Royce zu erkennen. Der erste Blick, wenn man von vorne auf das Auto schaut, gehört - und so sollte es bei einem Rolls-Royce immer sein - dem Kühlergrill, der besonders auffällig ist, wenn der gebürstete Rahmen sich nicht, wie bei dem hier vorgestellten Wagen, weiter über die Motorhaube erstreckt.

Die Sahneseite des Dropheads ist eindeutig das Heck
Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé

Die Größe des Fahrzeugs ist, wie es sich für einen Rolls-Royce mit dem Namen Phantom gehört, enorm und alles überragend. Mit geschlossenem Verdeck, welches das größte derzeit am Markt befindliche Stoffverdeck überhaupt ist, wirkt das Drophead Coupé, aufgrund seiner hohen Gürtellinie und den niedrigen Seitenfenstern, sehr wuchtig. Am schönsten ist der Wagen, wie alle Cabrios, in geöffnetem Zustand. Dann wirkt er mit seinem eleganten Hüftschwung sogar ein wenig sportlich und, falls vom Kunden gesondert geordert, verbirgt sich das Faltdach unter einer wunderschönen Teakholzabdeckung. Diese ist übrigens absichtlich ab Werk naturbelassen und nimmt im Lauf der Zeit, wie Gartenmöbel aus Teak, auch entsprechende Patina an.

Überhaupt gibt sich das Drophead Coupe, entsprechend dem von Rolls-Royce Motor Cars vorgegebenen Motto "umgeben von den Elementen" für seine Verhältnisse recht naturverbunden und geizt hier und da doch ein Wenig mit dem ansonsten gebotenen opulenten Luxus.

Ein Stück Natur gegen Aufpreis: die Teakholzabdeckung für das Verdeck
Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé

Da ist zunächst der aus zwei Teilen bestehende Kofferraumdeckel. Die obere Klappe, mit dem Schlüssel einfach per Knopfdruck zu bedienen, gibt den eigentlichen Kofferraum frei, der auf den ersten Blick recht klein zu sein scheint. Tatsächlich ist es aber ein Gepäckfach mit doppeltem Boden, sodass sich kleinere Taschen unter der Hauptladefläche gut verstauen lassen. In den Kofferraum selbst passt durchaus mindestens ein großer Koffer. Das müsste für einen stilvollen Kurztrip zu zweit nach Cannes reichen.
Wer den Kofferraum noch weiter öffnen möchte, findet an der Außenwandklappe einen Knopf, um auch diese umzulegen. Hat man die Klappe derart umgelegt, kommt man in den einzigartigen Genuss einer richtigen Sitzfläche, auf der man z.B. sein Picknick einnehmen kann. Leider aber gibt es bei diesem Auto keinen Knopf und keinen Motor, der beim Schließen des Kofferraums die Hände vor Schmutz und den Lack vor Kratzern und Handfett schützt. Hier müssen Außenwand und Deckel leider von Hand hoch- bzw. heruntergeklappt werden.  

Natürlich ist das Armaturenbrett auch komplett in den verschiedensten Hölzern lieferbar.
Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé

Das Thema Natur wird auch im Innenraum, der durch die hinten angeschlagenen Türen tatsächlich sehr gut und ohne Verrenkungen zu betreten und zu verlassen ist, fortgesetzt. Dies betrifft besonders die Fußmatten aus Sisal, die, laut Hersteller, ruhig einmal nass oder voller Sand sein dürfen, da sie allein durch Ausschütteln wieder sauber und ansehnlich werden. Wer es lieber klassisch mag, kann selbstverständlich weiterhin flauschige Teppiche für diesen Wagen ordern. Das neue Coupé wird übrigens serienmäßig wieder Teppiche aufweisen, allerdings mit kurzem Flor.

Hat man nun auf den sehr bequemen Sitzen Platz genommen, ist ansonsten alles im Wesentlichen so, wie bei der Limousine bereits bekannt. Lediglich in der Mittelarmlehne befindet sich der Schalter für das Verdeck, das man im Übrigen nur dann wieder schließen kann, wenn man die Bremse getreten hat!
Beim Blick über die lange Motorhaube fällt auf, dass sie stärker abfällt als bei der Limousine, denn die Flying Lady ist nicht mehr komplett sichtbar. Allerdings ist der Wagen nach vorne weiterhin sehr übersichtlich, und man kann die Breite sehr gut abschätzen.

Gut ist hier die Teilung der Heckklappe und der Hüftschwung des hinteren Kotflügels zu sehen.
Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé

Gestartet wird der bekannte V12 selbstverständlich per Knopfdruck. Und auch beim Drophead Coupé fasziniert wieder die aus der Limousine bekannte unglaubliche Laufruhe und Geschmeidigkeit des Motors. Ist das Verdeck geschlossen, dringt beim Dahingleiten nahezu kein Geräusch in den Innenraum. Man meint, in einem Coupé unterwegs zu sein.

Bei geöffnetem Verdeck nimmt man lediglich ein leises Lüftergeräusch von vorne wahr - sofern der Wagen noch steht. Setzt sich das Fahrzeug in diesem Zustand im Bewegung, wird der Slogan "umgeben von den Elementen" rasch in die Tat umgesetzt. Da werden alte Cabriogefühle wieder geweckt, wenn die Haare vom Wind zunächst gestreichelt und bei höheren Geschwindigkeiten sanft verwirbelt werden.
So macht der Wagen richtig Spaß, und es ist ein Hochgenuss, so durch die Landschaft zu gleiten, ja zu schweben, denn das unvergleichliche, typische Rolls-Royce-Gefühl von Waftability, ist auch im Drophead Coupé vorhanden. Unebenheiten der Fahrbahn sind praktisch nicht vorhanden oder werden glattgebügelt, und an der Karosserie ist nicht das geringste Zittern zu spüren.

Mit geschlossenem Verdeck wirkt das Drophead Coupé mit seiner hohen Gürtellinie besonders bullig.
Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé

Rolls-Royce Motor Cars ist mit dem Phantom Drophead Coupé ein phantastisches Fahrzeug gelungen, über dessen Optik man sich sicherlich streiten kann, dessen Fahrvergnügen aber auf einem derart hohen Niveau stattfindet, dass selbst die größten Zweifler nach einer Probefahrt zu der Erkenntnis kommen, dass dieser Wagen die Tradition großer Cabriolets aus dem Hause Rolls-Royce würdevoll fortsetzt.

 

Abschließend noch ein paar Daten zu dem hier vorgestellten Fahrzeug:

Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé
Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé


Fahrgestellnummer:
UH 077051

Exterior:
Admiral Blue

Interior:
Créme Light / Navy Blue

Optionen:
Metall Lenkradspeichen
Teakholzabdeckung
21" Aluminumräder
Rosewood Veneer
Verdeck in Navy Blue

 

 

Text & Fotos: Michael Ehrhardt

 

 

Aktuelles

Updates

05.04.2017: 

neueste Updates

 

Zum Mitgliederbereich:

Suchen auf rrec.de


Nach oben