Rolls-Royce Enthusiasts' Club German Section e.V. > Herstellernews > Newsarchiv 2006

14 Rolls-Royce Phantom EWB auf einen Streich

Das Peninsula Hong Kong nahm am 14.Dezember 2006 seine neue Flotte von 14 (!) Rolls-Royce Phantom EWB in Empfang. Dies ist bislang die höchste Einzelbestellung für diesen Wagen überhaupt. Jedes einzelne dieser Fahrzeuge weist spezielle Bespoke Features auf und ist in der speziell für das Hotel entwickelten Farbe "Peninsula Green" lackiert.

Ian Robertson, Chairman und Chief Executive von Rolls-Royce Motor Cars überreichte persönlich die Autoschlüssel an Hon. Sir Michael Kadoori, Chairman der Hong Kong und Shanghai Hotels Ltd.Seit 1970 verwendet das Peninsula Rolls-Royce Automobile für seine besonderen Gäste - und diese Order ist die achte Rekord-Bestellung für Rolls-Royce.

Begonnen hat die Serie im Jahr 1970 mit sieben Silver Shadows, gefolgt von weiteren acht Shadows in 1976, neun Silver Shadow II im Jahr 1980. 1987 nahm das Hotel acht Silver Spirits in Empfang, ergänzt 1994 durch neun Silver Spur III sowie einem historischen Phantom II und wiederum neun Silver Spurs in 1995 und jeweils vier in den Jahren 1998 und 2004.

Die nun ausgelieferten Fahrzeuge wurden in enger Zusammenarbeit zwischen Goodwood, Sir Michael Kadoori und Martin Oxley, dem Fleet Vehicle Manager des Pensinsula entwickelt. Jeder Wagen benötigte 350 Stunden bis zur Fertigstellung, und mit Hilfe von 25 Designern und Ingenieuren wurden neuartige Details entwickelt, welche auf die Bedürfnisse des Peninsula exakt zugeschnitten sind und die neue Flotte einzigartig machen.

So verfügen die Wagen über eine Kühlbox für gekühlte Handtücher oder einen größeren Kofferraum, in dem sogar neu konstruierte Senkkopfschrauben Verwendung finden, um das Gepäck der Passagiere nicht im Geringsten zu beschädigen. Die Bedienelemente für die rückwärtige Klimaanlage sind zur besseren Erreichbarkeit in der hinteren Mittelarmlehne untergebracht.

Pro Wagen wurden 18 Rinderhäute verarbeitet und einer besonderen Behandlung unterzogen, um neue Qualitätsstandards zu erreichen. Sir Michael Kadoori selbst zeichnet verantwortlich für die Auswahl der zugehörigen Walnuss-Wurzelhölzer. Das Holz eines jeden einzelnen Wagens stammt aus jeweils einem Stamm, um im Innenraum rundum die gleiche Tönung und Maserung zu erreichen.

Selbstverständlich sind die Wagen mit dem besten Soundsystem ausgestattet das am Markt erhältlich ist. 15 Lautsprecher und neun Verstärker sorgen für 420 Watt Klangleistung. Außerdem können die Passagiere auf der Rückseite der Picknicktische auf 12-inch Doppelmonitoren DVDs betrachten.

Aufgrund der im Vergleich zu den bisher verwendeten Silver Spurs enormen Größe der neuen Phantom EWB und deren Komplexität reisten Martin Oxley und sein Chauffeurteam eigens nach England, um sich bei der Sir Henry Training School, einem Rolls-Royce eigenen Institut, entsprechend ausbilden und einweisen zu lassen.

 

Text & Fotos: Rolls-Royce 

 

Rolls-Royce debütiert in Dresden

Rolls-Royce Phantom EWB

Laut einer Pressemitteilung vom 30. November übernimmt die Firma "Thomas Exclusive Cars" mit sofortiger Wirkung die Repräsentanz der Marke Rolls-Royce in Dresden. Offiziell werden die Ausstellungs- und Serviceräume Mitte 2007 eröffnet, obwohl Interessenten und Kunden bereits jetzt schon nach Absprache den Phantom sehen dürfen.

Axel Obermüller, Managing Director von Rolls-Royce Motor Cars für Europa und den Mittleren Osten, sagte: "Dresden hatte schon immer eine Starke Verbindung zu Kultur und Kunst - ebenso ist Sachsen eine Region mit großem Interesse an Luxusgütern. Wir sehen Dresden als einen idealen Standort und Ergänzung zu unserem Händlernetzwerk in Europa. Thomas Exclusive Cars verfügt schon über vieljährige Erfahrungen im Verkauf von Luxusautomobilen und ist perfekt lokalisiert, um unseren Kunden wahren Rolls-Royce Service in dieser Gegend zu bieten. Diese Expansion ist ein bedeutender Schritt in unserer Firmenentwicklung, auch im Hinblick auf unsere Vorbereitungen, neue Rolls-Royce Modelle in den kommenden Jahren einzuführen." 

Im Jahr 2007 wird Rolls-Royce drei Modelle anbieten, zusammen mit dem neuen Cabriolet, welches den beiden Phantom-Varianten zur Seite gestellt wird. Der Phantom bleibt der am besten verkaufte Superluxuswagen der Welt, 2005 mit den besten Verkäufen seit 15 Jahren. Rolls-Royce Motor Cars gab kürzlich bekannt, dass an einem neuen Modell gearbeitet wird, welches preislich unter dem Phantom rangiert und etwa zum Wechsel des Jahrzehnts auf den Markt kommen soll.

Die Erweiterung des Händlernetzes um den neuen Partner in Dresden erhöht die weltweite Zahl an Rolls-Royce Händlern auf 77, davon entfallen 19 auf Kontinentaleuropa und davon wiederum vier auf Deutschland.

 

Text: Rolls-Royce

Foto: Michael Ehrhardt

 

Rolls-Royce kommt nach Österreich

12. Oktober 2006.

Rolls-Royce Motor Cars hat heute bekannt gegeben, dass die Karner & Grossegger Automobil GmbH & Co. KG in Wien die Vertretung der Marke in Österreich übernehmen wird. Die neu gestalteten Verkaufs- und Serviceräume werden im ersten Halbjahr 2007 offiziell eröffnet. Interessenten und Kunden haben bereits jetzt individuell die Möglichkeit, den Rolls-Royce Phantom bei Karner & Grossegger zu erleben.

Axel Obermüller, Managing Director Rolls-Royce Motor Cars für Europa und den Mittleren Osten, sagte dazu: ?Wir sehen Österreich als sehr wichtigen Markt in der Mitte eines für Rolls-Royce wachsenden europäischen Wirtschaftsraumes. Das unterstreicht auch die zunehmende Zahl von Anfragen zum Phantom aus Österreich. Karner & Grossegger ist seit vielen Jahren im automobilen Luxussegment erfolgreich und damit sehr gut aufgestellt, um unsere äußerst anspruchsvollen Kunden zu überzeugen.?

In 2007 wird das Rolls-Royce Portfolio neben dem Phantom und dem Phantom mit extended Wheelbase um das neue Convertible erweitert. Im vergangenen Jahr wurden weltweit 796 Phantom an Kunden übergeben, ein Rekordwert für die letzten 15 Jahre; für 2006 rechnet Rolls-Royce mit einer ähnlich hohen Anzahl.

Der neue Partner in Wien vertritt Rolls-Royce Motor Cars exklusiv in Österreich. Weltweit verfügt der Hersteller luxuriöser Automobile damit über 75 Händler, von denen 18 in Kontinentaleuropa beheimatet sind.

 

Text: Rolls-Royce

Foto: Michael Ehrhardt

 

Rolls-Royce plant kleineres Modell

In einer Pressemitteilung vom 29. September 2006 wird offiziell bestätigt, dass Rolls-Royce Motor Cars mit den Arbeiten an einem neuen Modell begonnen hat, das in etwa vier Jahren auf den Markt kommen soll.

Bei einem Preis zwischen € 200.000,-- und € 300.000,-- wird der neue Rolls-Royce unter dem Phantom aber noch über den Volumenmodellen aus dem Hause Bentley rangieren.

Leider gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Bilder oder Zeichnungen, die an dieser Stelle gezeigt werden können.

 

Text: Rolls-Royce

  

2007 Model Year Bentley Arnage

Bentley Motors setzt die kontinuierliche Weiterentwicklung der Arnage Baureihe konsequent fort und überarbeitete für das Modelljahr 2007 Antrieb und Fahrwerk.

So leistet im Arnage T der bekannte 6,75 Liter V8 mit Doppelturbolader nun 500 PS. Eine computergesteuerte Sechsgang-Automatik von ZF hilft dabei, sage und schreibe 1000 Nm auf die Strasse zu bringen. Das bedeutet eine Leistungssteigerung von 11 % und ein Mehr an Drehmoment von 14 %. Somit ist dieser Motor die stärkste Version des legendären V8, die jemals in Crewe hergestellt worden ist.

Aber auch Arnage R und RL wurden mit einer beachtenswerten Leistungssteigerung von 400 auf 450 PS und einer Drehmomentsteigerung von 835 auf 875 Nm bedacht. Das reicht bestimmt ebenso, um souverän am Straßenverkehr teilnehmen zu können.

Während der Arnage T mehr ein Fahrzeug für den Selbstfahrer ist und die Weiterentwicklung mehr dem aktiven Fahrerlebnis gewidmet war, lag der Schwerpunkt beim Arnage R mehr auf der Komfortseite. Besonders beim Arnage RL wurde an einem weiter verbesserten Komfort für die Fondpassagiere gearbeitet.

Weitere Neuerungen betreffen Sicherheit, Innenraum und Design. Jeder Arnage besitzt nun eine Anzeige für Reifendruck, ein neues Telefonsystem und bessere Ergonomie für den Fahrer als Standard. Optional sind neue Räder und Farben für innen und außen erhältlich. Liebhaber von Kühlerfiguren werden sich über das geflügelte ?B? freuen, das nun einziehbar ist.

Seit September 2006 ist das Bentley-Flaggschiff beim Händler zu bekommen.

 

Text & Fotos: Bentley

 

Rolls-Royce Sondermodell "Phantom Black"

Nach einer Pressemitteilung vom 06. Juli 2006 hat Rolls-Royce Motor Cars 25 Bespoke-Fahrzeuge der Sonderedition "Phantom Black" anfertigen lassen. Diese besonderen Wagen sollen bestes Rolls-Royce Design, Ingenieur- und Handwerkskunst demonstrieren und die beeindruckende Leistung des Phantom sowie dessen dynamischen Charakter betonen.

Hochglänzender Diamond Black Metalliclack mit doppelten silbernen Zierlienien unterstreichen die Eleganz des Wagens. 21-Zoll Leictmetallfelgen, ausgestattet mit Hochleistungs "run flat" Reifen drehen sich um in Wagenfarbe lackierte Kappen mit dem Doppel-R-Symbol. Sichtbare Endrohre geben einen dezenten Hinweis auf das Leistungspotential des Phantom.

Teile des 6.75 Liter V12 Motor sind entweder Schwarz lackiert oder verchromt. Außerdem wurden schwarze Rolls-Royce Namensschilder angebracht.
Das nahezu geräuschlose Aggregat leistet, wie bei allen anderen Phantoms auch, 450 PS bei 5.300/min und beschleunigt den 2,5 Tonnen schweren Wagen in nur 5,9 Sekunden auf Tempo 100.

Innen runden Sitze aus schwarzem Leder und Dekorteile aus schwarzem Eschenholz das Bild ab. Das Cockpit wurde mit einer speziellen, schwarzen Metallfolie, in die ein Diamantenmuster eingearbeitet wurde, überzogen.
Ein geringfügig dickerer Lenkradkranz unterstreicht die Dynamik des ?Phantom Black?.

Alle 25 gebauten Exemplare wurden bereits an die Kunden ausgeliefert.

 

Text & Fotos: Rolls-Royce

 

Premiere des Bentley Continental GTC in New York

Endlich ist es soweit. Die Cabriovariante des Bentley Continental GT ist serienreif und wird im April 2006 auf dem New Yorker Autosalon erstmals der Öffentlichkeit gezeigt.  

Mehr Fotos und Informationen zu diesem Bentley finden Sie hier.

 

Fotos: Bentley  

 

Der Paukenschlag von Genf: Rolls-Royce 101EX

Nach 100 EX folgt 101EX. Letzteres ist wiederum ein Experimentalfahrzeug, welches auf dem Genfer Automobilsalon 2006 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird.

Ian Cameron und dessen Team schufen mit 101EX die, so der Hersteller, "Interpretation eines Grand Touring Coupés des 21. Jahrhunderts".

Der Wagen basiert auf dem Aluminium Space Frame des Phantom, hat aber einen um 250 mm kürzeren Radstand und eine um 240 mm geringere Gesamtlänge. Angetrieben wird 101EX von dem aus dem Phantom bekannten 6,75 Liter V12.

Ebenso wie 100EX, ist 101EX ein Experimentalfahrzeug, das Stimmen einfangen soll, um Rolls-Royce Motor Cars den richtigen Weg in die Zukunft zu weisen, damit später genau das Produkt entsteht, das von der Kundschaft gewünscht wird.

Ein Porträt mit ausführlichen Daten und Fakten finden Sie bei Classic Driver.

 

Text: Michael Ehrhardt

Foto: Rolls-Royce

 

Bentley feiert "60 Jahre Crewe" mit zwei Sondermodellen

Bentley Arnage "Diamond Series"

Nur 60 Stück sollen von diesem Arnage R gefertigt werden. Die Hälfte davon ist für den amerikanischen Markt vorgesehen und 19 für den britischen Markt.

Auffälligste Merkmale des Sondermodells sind Spezielfelgen mit Doppelspeichen, Holzfurnier in Eiche und ein, wie in alten Zeiten auf dem Kühlergrill stehendes geflügeltes "B".  Eine kleine Union Flag weist ebenfalls auf das Jubiläums-Sondermodell hin.

Als Antriebsquelle wird sowohl das Standardtriebwerk des Arnage R mit 400 PS als auch, gegen Aufpreis, der mit zwei Turboladern ausgestattete 6,75 Liter große V8 angeboten.

Bentley Continental GT "Diamond Series"

Basierend auf der 2007er Modellserie des Continental GT mit der sportlichen "Mulliner Driving Specification" und verbesserter Bremsanlage werden von diesem Sondermodell 400 Fahrzeuge gefertigt.

Aüßerlich sind die Sondermodelle erkennbar an Doppelspeichenrädern und einer entsprechend beschrifteten Union Flag zu erkennen.

 

60 Jahre Crewe bedeutet für Bentley Motors natürlich auch, sich mit der jüngsten Geschichte und damit auch mit der historischen Verbindung zwischen Bentley und Rolls-Royce zu beschäftigen. Dem wurde nun in einem offiziellen historischen Rückblick im Rahmen einer Pressemitteilung Rechnung getragen.

 

Text: Michael Ehrhardt

Fotos: Bentley

 

Bentley Continental Flying Spur "Mulliner Driving Specification"

Nachdem das Sportpaket von Mulliner, erstmals vorgestellt im Jahr 2004 im Continental GT, ein so großer Erfolg war, wird es nun für das Modelljahr 2007 auch im Flying Spur angeboten.

Neue Farben und, dank Mulliner, unzählige Individualisierungsmöglichkeiten in der Ausstattung, können den Flying Spur künftig zum Unikat werden lassen. Neu im Angebot befinden sich z.B. kleine ausklappbare Picknicktischchen in den Lehnen der Vordersitze.

 

Text: Michael Ehrhardt

Fotos: Bentley   

 

 

Aktuelles

Updates

14.11.2017: 

neueste Updates

 

Zum Mitgliederbereich:

Suchen auf rrec.de


Nach oben