Frühjahrstreffen 2019 – Bayerische Lake & Mountain Tour

Vom 1. bis 5 Mai 2019 wurde der südostoberbayerische Chiemgau der Anziehungspunkt für zahlreiche RREC-Mitglieder. Aus der Schweiz, aus Österreich und aus ganz Deutschland kamen die Enthusiasten hier zusammen und genossen wunderbare Tage im Voralpenland. Dank des Feiertags wurde ein Prolog angeboten, der vom Großteil der Teilnehmer angenommen wurde.

Prolog: Besuch beim Märchenkönig
Wirklich wie im Märchen lag der Chiemsee mit seinen Inseln bei traumhaftem Sonnenschein und blauem Himmel vor uns. Nach teilweise vielen hundert Kilometern der Anreise konnten wir uns von einem freundlichen Busfahrer chauffieren und den Tag ruhig angehen lassen. Die RR- & B-Schätze blieben in der großzügig reservierten Tiefgarage des Hotel St. Georg in Bad Aibling und wir kamen entspannt mit dem Bus zum Chiemsee, mit dem Schiff zu den Inseln, mit der Pferdekutsche zum Schloss Herrenchiemsee und waren zu Fuß quer über die Fraueninsel unterwegs – ein wunderbares Arrangement.

Schloss Herrenchiemsee

Eine zwanzigminütige Schifffahrt brachte uns zur Herreninsel, eine von drei Inseln im Chiemsee, autofrei und voller Natur. Nur das Schloss Herrenchiemsee von König Ludwig II sowie das ehemalige Augustiner-Chorherrenstift, auch “Altes Schloss” genannt, zieren mit ein paar weiteren Verwaltungsgebäuden die Insel, die mit viel Baumbestand versehen ist. Vom Schiff aus hat man einen wunderbaren Blick auf die Berge. Die erste Reihe sind noch im Bayernland, dahinter erstrecken sich die weißen Gipfel der Österreichischen Alpen. Direkt am Anlegesteg stehen die Pferdekutschen bereit und bringen die Gäste zum Schloss. Auch per pedes ist man nach ein paar Minuten am Schloss angelangt.

Auf der Herreninsel brachten uns Pferdekutschen…

…direkt zum Schloss Herrenchiemsee…

…zum großen Gruppenbild.

König Ludwig II
Das Schloss, erbaut nach dem Vorbild von Versailles, aber anders – zweckmäßiger, teilweise großzügiger und vor allem praktischer. Ludwig II war – neudeutsch ausgedrückt – ein Technikfreak. Sein berühmter Pferdeschlitten war weltweit das allererste Fahrzeug mit elektrischer Beleuchtung. Das Schloss – von 1878 bis zu seinem Tod 1886 erbaut – verfügte über Zentralheizung, elektrische Rufanlage, wassergespülte Toiletten etc.

Blick vom Schiff zur Fraueninsel

Mittagessen auf der See-Terrasse des Inselwirts auf der Fraueninsel

Die zweitgrößte Insel nach der Herreninsel ist die Fraueninsel. Sie beherbergt das Kloster Frauenwörth, das inzwischen auch als Tagungsort dient, einige Gasthäuser und viele Häuschen von Inselbewohnern und Kunsthandwerkern. Offene Werkstätten und liebevoll angelegte Gärten der Insulaner schmücken die kleine idyllische Insel. Mit wunderbarem Blick über den See genossen wir frischen Fisch, leckeres Fleisch und ließen uns durch den Charme der Insel einfangen. Hätten wir nicht im Restaurant geschlemmt, dann hätten wir uns sicherlich in den Häusern der Fischer mit frisch geräucherten Fischen, die sie selbst morgens aus dem See geholt haben, eingedeckt.

Mit Dudelsack ins Maxlrainer Bräustüberl
Der Abend des Prolog-Tages klang im Maxlrainer Bräustüberl aus. Maxlrain, vielen bekannt von der RREC-Lounge am jährlichen Oldie-Feeling an Fronleichnam (20. Juni 2019 !!!), beherbergt neben ein paar Einwohnern vor allem das Schloss Maxlrain und dessen vielfach preisgekrönte Privat-Brauerei. Die Geschichte des privatgenutzten Schlosses geht auf 822 zurück und wird immer noch von einem Prinzen mit Familie bewohnt. Auch hier tat der Busshuttle sein Bestes und ließ alle das leckere Bier genießen. Bei er Ankunft gab es eine – völlig unbayrische – aber RREC-klassische und uns vertraute Begrüßung durch ein Clubmitglied mit seinem Dudelsack.

Ausfahrt zum Tegernsee – „Casino und Lederhosen“
Der erste offizielle Tag des Frühjahrstreffen begann mit einem Aufstellen der Fahrzeuge vor dem Hotel. Trotz ein paar Regentropfen wurde pünktlich gestartet und die erste Ausfahrt Richtung SüdWesten begann.

Aufstellen der Fahrzeuge vor dem Hotel…

…zum morgendlichen Gruppenfoto

Die beliebte kurvenreiche Sudelfeldstraße führte den Konvoi hinauf zum Skigebiet Sudelfeld auf über 1.100 m. Das Sudelfeld-Skigebiet bietet bei Schnee mit 14 Liften und 31 km Pisten ein geräumiges Wintersporterlebnis. Nahe der Passhöhe „stapelten“ zwei „professionelle“ UnionJack-Parkeinweiser tatsächlich rund dreißig RRs & Bs auf einen relativ kleinen Parkplatz. Waren vorher am Himmel noch dicke Wolken, rissen diese dort spontan auf und bei dem geplanten Fotostopp glänzten nicht nur die Autos in der Sonne. Wir hatten auch einen wunderbaren Blick über die Alpen bis hin zum Wilden Kaiser.

Rolls-Royce Silver Shadow vor dem Aufstieg zum Sudelfeld

Rolls-Royce Silver Shadow vor dem Aufstieg zum Sudelfeld

Rolls-Royce Camargue, einst der teuerste Rolls-Royce, teurer als der Phantom VI

Rolls-Royce Camargue, einst der teuerste Rolls-Royce, teurer als der Phantom VI

Bentley Azure

Bentley Azure

Bentley Continental Flying Spur

Bentley Continental Flying Spur

Unsere Union Jack-Einweiserin wies uns stets den richtigen Weg

Ankunft am Parkplatz des Sudelfelds

Ankunft am Parkplatz des Sudelfelds

Rechtzeitig zum Gruppenbild am Sudelfeld kam die Sonne für kurze Zeit hervor.

Rechtzeitig zum Gruppenbild am Sudelfeld kam die Sonne für kurze Zeit hervor.

Gruppenbild am Tegernsee

Vorbei am Schliersee ging es zum Tegernsee und ins berühmte Tegernseer Bräustüberl.Gegründet als kleines “Bräustübl” für durstige Bräuburschen, zunächst der Tegernseer Klosterbrauerei und später des Herzoglich Bayerischen Brauhauses, ist das Tegernseer Bräustüberl längst eine der bekanntesten Wirtschaften Bayerns. Wir kehrten griabig ein und ließen uns die Brotzeit schmecken.

Das Nachmittagsprogramm sah einen Besuch im Casino von Bad Wiessee vor mit einer kleinen Schulung

Nächste Anlaufstelle war die Spielbank Bad Wiessee. Bereits im Juni 1957 eröffnete in den Räumen des ehemaligen Cafés Bauer eine Spielbank. Der starke Besucherandrang führte zu den Überlegungen, die Spielbank in größere Räume umzusiedeln. Als auch dieser Bau zu klein wurde, eröffnete im Juni 2005 dann die moderne Spielbank ihre Pforten. Vom Casino haben die Gäste einen fantastischen Blick über das Tegernseer Tal. Dies genossen wir an Roulette-Tischen und spielten mit dem einen oder anderen Jeton nach professioneller Einweisung. Auch die Führung durch den Automaten-Spielsaal und die Räumlichkeiten war sehr spannend.

Vor dem Casino parkten der neueste Bentley (Bentley Mulsanne Mulliner, zur Verfügung gestellt durch Bentley Motors) sowie der älteste Bentley, ein 1952er Bentley Mk VI mit Sonderaufbau von Freestone & Webb

Vor dem Casino parkten der neueste Bentley (Bentley Mulsanne Mulliner, zur Verfügung gestellt durch Bentley Motors) sowie der älteste Bentley, ein 1952er Bentley Mk VI mit Sonderaufbau von Freestone & Webb

Auf dem Rückweg zum Hotel gab es noch einen kurzen Stopp bei der bekannten gelben Kirche, die jeder schon mal gesehen hat, wenn man über die A 8 am Irschenberg Richtung Österreich/Italien in den Urlaub fährt – die gelbe Wallfahrtskirche St. Marinus und die kleine Kapelle St. Anianus vor dem Alpenpanorama.

Kurzer Stop an der gelben Kirche von Wilparting am Irschenberg

Der iro-schottische Wanderbischof Marinus und dessen Diakon Anianus haben sich nach Überlieferungen gegen Ende des 7. Jahrhunderts in Wilparting niedergelassen. Der Missionar Marinus starb dort mit 40 Jahren als Märtyrer. Wilparting ist demnach seit mehr als 1.000 Jahren ein Ziel für Wallfahrer und somit einer der ältesten christlichen Orte dieser Art in Bayern.

Griabiger Bayerischer Abend mit Tanzeinlage
Nach einer gemütlichen Erholungspause im Hotel – mit Wellnessbereich – warfen sich die RREC-Mitglieder in ihre Tracht. Es ist nicht zu glauben, was in den nördlichsten Regionen Deutschland an traditionellen Schätzen in den Schränken verborgen liegt. Von der Lederhos‘n über das Dirndl, die Karo-Bluse und das Trachten-Sakko war alles dabei. Eine herzliche Überraschung brachten die 26 Trachtenkinder des Trachtenvereins D’Oberlandla Bad Aibling. Begleitet von einer Ziach (außerhalb Bayerns auch als Akkordeon bekannt) und einem Bariton (Blechblasinstrument mit warmem Klang) tanzten die Kinder einen Aufmarsch und brachten die Enthusiasten-Augen zum Leuchten.
Nach einem griabigen bayerischen Buffet mit Freibier vom frisch angezapften Fass durften auch die Rolls-Royce- und Bentley-Liebhaber das Tanzbein schwingen und wurden zum traditionellen Auftanz eingeladen. Angeführt von den Jugendgruppenleitern wurde der Tanz einstudiert und zur Freude aller einmal komplett durchgetanzt. Eine weitere Überraschung, die gleichzeitig als Mitgibsl (= bayrisch für Give-away), waren extra angefertigte Brotzeitbrettchen mit dem Veranstaltungs-Logo.

Ausfahrt um den Chiemsee – „Porsche feiert Bentley“
Der zweite Tag führte die englischen Automobile nach einem gemütlichen Frühstück wieder Richtung Maxlrain. Dr. Erich Prinz von Lobkowicz hat uns persönlich die Genehmigung erteilt, eine Extra-Tour über seinen Wiesenweg zu fahren.

In Kolonne ging es über die Wiese vor Schloss Maxlrain, wo alljährlich das große ADAC Oldtimertreffen an Fronleichnam stattfindet.

In Kolonne ging es über die Wiese vor Schloss Maxlrain, wo alljährlich das große ADAC Oldtimertreffen an Fronleichnam stattfindet.

Kleine Fotogalerie mit teilnehmenden Clubfahrzeugen vor Schloss Maxlrain:

Nachdem jeder im Schritttempo über die private Schlosswiese gefahren war, um vor dem Schloss für den Fotografen eine gute Figur zu machen, ging es zum Chiemsee. Am Chiemsee-Ufer entlang blieb uns leider der herrliche Blick auf die Alpen durch Wolken verdeckt, aber zu erahnen war die malerisch schöne Kulisse.
Der Chiemsee – Bayerns größter See, das bayerische Meer genannt – liegt im Chiemgau, einem beliebten Urlaubsziel. 3 Inseln befinden sich im See. Die Herreninsel mit dem Schoss Herrenchiemsee, die Fraueninsel, die als bewohnte Insel zwar um einiges kleiner ist, aber mit Kloster und Fischerei sehr beliebt ist. Die kleine Krautinsel ist nicht zugänglich. Das Wasser des Chiemsees gilt als Trinkwasserqualität und lockt Badegäste und viele Segler auf das bayerische Meer.

In Anger – kurz vor Salzburg – ließen wir uns wieder durch unsere im Regen triefenden professionellen Parkplatzeinweiser aufreihen und strömten in das Hans-Peter-Porsche Traumwerk.

Unsere Fahrzeuge vor dem Hans-Peter-Porsche Traumwerk

Unsere Fahrzeuge vor dem Hans-Peter-Porsche Traumwerk

Zeit für eine kleine Fotosession mit besonderen Clubfahrzeugen:

Rolls-Royce Silver Cloud I Drophead Coupé des Autohauses Mirbach, umgebaut aus einer viertürigen Limousine mit Aufbau von James Young.

Rolls-Royce Silver Cloud I Drophead Coupé des Autohauses Mirbach, umgebaut aus einer viertürigen Limousine mit Aufbau von James Young.

Ein Rolls-Royce Silver Cloud III Standard Steel Saloon aus Berlin

Ein Rolls-Royce Silver Cloud III Standard Steel Saloon aus Berlin

Das Verdeck dieses Bentley Mk VI mit Sonderkarosserie von Freestone & Webb...

Das Verdeck dieses Bentley Mk VI mit Sonderkarosserie von Freestone & Webb…

...verschwindet in geöffnetem Zustand komplett unter einer Klappe.

…verschwindet in geöffnetem Zustand komplett unter einer Klappe.

Nichts ist Zufall im Traumwerk. Das beginnt bei der Architektur. Angelegt in der Form einer riesigen liegenden Acht, ist das Gebäude von der klassischen Form vieler Modelleisenbahnen inspiriert. Der Achter ist Hommage und zugleich modernes Leitsystem. Intuitiv führt er die Besucher durch die gesamten Blechspielzeug-Sammlungen – und immer wieder zurück an den Ausgangspunkt.

Ein paar Eindrücke aus dem Hans-Peter-Porsche Traumwerk:

Im Betriebswerk mit dem großen Ringlokschuppen findet ein großes Bahnfest mit historischen Fahrzeugen statt. Star ist, passend zum Schiffsausflug nach Herrenchiemsee, der Hofzug von König Ludwig II mit seiner Zuglok "Tristan", einer Schnellzuglok der Bayerischen Baureihe B VI.

Im Betriebswerk mit dem großen Ringlokschuppen findet ein großes Bahnfest mit historischen Fahrzeugen statt. Star ist, passend zum Schiffsausflug nach Herrenchiemsee, der Hofzug von König Ludwig II mit seiner Zuglok “Tristan”, einer Schnellzuglok der Bayerischen Baureihe B VI.

Leidenschaft, Inspiration, Mut… Dafür steht Porsche seit 70 Jahren. Das Traumwerk widmete dem Jubiläum eine Sonderausstellung. En miniature und en gros – eine Hommage an die Legende – im Modell- und im Originalformat, komponiert nach emotionalen Themen. Das war ab April 2018 schon fast ein Muss für Porsche Fans! Dieses Jahr feiern wir 100 Jahre Bentley. So gab es eigens zu diesem Anlass ein besonderes Arrangement in der Miniaturwelt. Ein ganzer Schlosshof wurde dort mit Rolls Royces und Bentleys ausgestattet und trug das Banner der „Bayerischen Lake & Mountain Tour“, dem Frühjahrstreffen 2019. Eine riesige Überraschung für alle Enthusiasten. Sie kamen aus dem Staunen und fotografieren gar nicht mehr heraus. Noch an sieben weiteren Orten in der rund 400 m² großen Miniaturwelt konnte man extra für uns platzierte RRs & Bs finden. Großartig!

Auf dem Weg zur Lake & Mountain Tour: Rolls-Royce-Verladung im Maßstab 1:87

Auf dem Weg zur Lake & Mountain Tour: Rolls-Royce-Verladung im Maßstab 1:87

Modell-Clubmitglieder auf Hochzeitstour zum Frühjahrstreffen

Modell-Clubmitglieder auf Hochzeitstour zum Frühjahrstreffen

Nein, dieser Rolls-Royce Silver Shadow ist nicht liegen geblieben, er soll - frisch restauriert - auf der Lake & Mountain Tour seine Jungfernfahrt absolvieren.

Nein, dieser Rolls-Royce Silver Shadow ist nicht liegen geblieben, er soll – frisch restauriert – auf der Lake & Mountain Tour seine Jungfernfahrt absolvieren.

Auch ein Rolls-Royce darf nicht im absoluten Halteverbot parken, sonst steht er, wie in dieser Szene, im besonderen Interesse der Polizei.

Auch ein Rolls-Royce darf nicht im absoluten Halteverbot parken, sonst steht er, wie in dieser Szene, im besonderen Interesse der Polizei.

Die Bayerische Lake & Mountain Tour auf der großen H0-Modellbahnanlage des Porsche Traumwerks.

Die Bayerische Lake & Mountain Tour auf der großen H0-Modellbahnanlage des Porsche Traumwerks.

Kleine Stärkung vor der Weiterfahrt nach Reit im Winkl

Gestärkt durch ein Weißwurstfrühstück ging es auf die Deutsche Alpenstraße, durch Ruhpolding und vorbei am Deutschen Biathlon-/Olympia-Leistungszentrum in teils verschneite Regionen. In Reit im
Winkl genossen wir in der Villa Mittermaier Kaffee und Kuchen. Rosi Mittermaier stammt aus Reit im Winkl – eigentlich von der Winklmoosalm – und ist Tochter eines dortigen Skilehrers. Bei den Olympischen Winterspielen 1976 in Innsbruck gewann sie zwei Goldmedaillen in Abfahrt und Slalom sowie die Silbermedaille im Riesenslalom – und damit zugleich Gold in der Alpinen Kombination. Im selben Jahr wurde sie Gesamtweltcupsiegerin und ist seither als Gold-Rosi bekannt. Verheiratet ist sie seit 1980 mit dem ehemaligen Ski-Profi Christian Neureuther. Deren Sohn, Felix Neureuther, war bis dieses Jahr auch im Alpinski-Sport erfolgreich.

Kleine Galerie mit Bildern von der Deutschen Alpenstraße:

Das schönste Motiv gegenüber der Villa Mittermaier: ein Bentley S2 Continental H.J. Mulliner Flying Spur Saloon

Das schönste Motiv gegenüber der Villa Mittermaier: ein Bentley S2 Continental H.J. Mulliner Flying Spur Saloon

Über Österreich und einem allgemeinen Tank-Stopp ging es zurück ins Hotel:

Gleich hinter Reit im Winkl fuhr die Kolonne über eine Holzbrücke in Richtung Österreich.

Gleich hinter Reit im Winkl fuhr die Kolonne über eine Holzbrücke in Richtung Österreich.

Ein schöner Vergleich zweier Generationen: Rolls-Royce Corniche II...

Ein schöner Vergleich zweier Generationen: Rolls-Royce Corniche II…

...und der jüngste Rolls-Royce dieses Clubtreffens, der Rolls-Royce Dawn.

…und der jüngste Rolls-Royce dieses Clubtreffens, der Rolls-Royce Dawn.

Tankstopp in Österreich: da klingelte die Kasse des Tankwarts, aber auch unser Geldbeutel freute sich.

Tankstopp in Österreich: da klingelte die Kasse des Tankwarts, aber auch unser Geldbeutel freute sich.

Gala-Abend im feinen Ambiente mit 20er Jahre-Touch
Angelockt von harmonischen Piano-Klängen traf man sich zum Champagner-Empfang im Atrium des Hotels. Elegant gedeckte Tische mit englischen Hortensien verliehen dem Raum einen anmutigen Charme und ließen die Damen in ihren Abendkleidern erstrahlen. In der Eröffnungsrede stellte unser Chairman Dr. Klaus Konopizky die Parallelen von Bayern und den englischen Autos dar. Die Tradition, der Enthusiasmus für das Besondere, die Nachhaltigkeit, heute gern sustainability genannt, die Kraft, die Gelassenheit, so viele gemeinsame Werte, dass man folgern könnte: gottlob gehen nicht nur in Bayern, sondern auch bei Bentley und Rolls-Royce die Uhren anders.

Mit diesem Zeitbezug gelang dann der Übergang zur Musik der Goldenen Zwanziger und zur international bekannten Pianistin Susi Weiss und zur Sängerin Katja Ritter, die mit einem fesselnden 20er Jahre Medley in die Anfangszeit der Bentley-Ära entführten. Betonte Ritter die Aktivität der Bentley-Boys und die Entschlossenheit der Bentley-Girls, so sangen die heutigen Bentley- und Rolls-Royce-Girls und -Boys an ihren Tischen fleißig mit, wenn es hieß „nur nicht aus Liebe weinen…“.

Bei der traditionellen Verleihung der Pokale überreichte Chairman Dr. Klaus Konopizky den Preis für den schönsten Nachkriegs Bentley für das Bentley Mk VI Freestone & Webb Drophead Coupé, das auch gleichzeitig ältestes Fahrzeug der Veranstaltung war. Den Preis für den schönsten Nachkriegs Rolls Royce bekam der Chairman selbst für seinen Rolls Royce Silver Cloud III “Chines Eye” H.J. Mulliner, Park Ward Saloon. Der Damenwahl-Preis ging an das braune Bentley Continental GT Convertible der zweiten Bauserie. Da bei der Herrenwahl drei Fahrzeuge auf gleichem Rang waren, wurde kein Preis überreicht.

Dr. Klaus Konopizky bedankte sich bei den Organisatoren Prof. Dr. H. Martin Illner mit seiner Frau Jorun sowie sowie einigen anderen Clubmitgliedern, die ebenso im Organisationsteam fleißig waren. Die Damen erhielten Blumen. Mit ein paar schwingenden Tanzbeinen klang der Abend aus.

Am nächsten Morgen ließ man sich Zeit zum Brunch. Verabschiedet wurden alle Teilnehmer mit einem Pralinen-Gruß im „Königlich Bayerischem Kaffeehaferl“, gestiftet vom Autohaus Schuttenbach. Für die Damen gab es dann noch die kleinen Hortensien-Sträuße gut verpackt, so dass sich einige wie frisch verheiratet fühlten und voller glücklicher Momente nach der „Bayerischen Lake & Mountain Tour“ den Heimweg vom Frühjahrstreffen 2019 antraten.

Der schönste Nachkriegs-Bentley und gleichzeitig ältestes teilnehmendes Fahrzeug: Bentley Mk VI Droophead Coupé

Der schönste Nachkriegs-Bentley und gleichzeitig ältestes teilnehmendes Fahrzeug: Bentley Mk VI Droophead Coupé

Des Chairmans ganzer Stolz und schönster Nachkriegs-Rolls-Royce, ein Silver Cloud III "Chinese Eye"

Des Chairmans ganzer Stolz und schönster Nachkriegs-Rolls-Royce, ein Silver Cloud III “Chinese Eye” Mulliner, Park Ward Saloon

Platz eins bei der Damenwahl: Bentley Continental GTC

Platz eins bei der Damenwahl: Bentley Continental GTC

An dieser Stelle sei noch ein großes Dankeschön an Bentley Motors ausgesprochen für die großzügige Leihgabe eines Bentley Mulsanne Mulliner.

Hier eine kleine Bildergalerie:

Nicht nur Bentley Motors feiert im Jahr 2019 Geburtstag. Auch der im Mulsanne installierte 6,75 Liter V8 ist ein Jubilar. Die Grundkonstruktion wurde im Jahr 1959 im Rolls-Royce Silver Cloud II bzw. Bentley S2 als erster V8 der Firmengeschichte vorgestellt. Inzwischen ist er richtig erwachsen geworden, ein Doppelturbo mit Zylinderabschaltung, einer Leistung von 512 PS bei 4200/min und gut für das sagenhafte Drehmoment von 1020 Nm bei 1750/min. Unser Verbrauch bei einer gesunden Mischung aus Autobahn, Land-, Passstraßen und Kurzstrecken in der Stadt lag übrigens bei 15,5 Litern/100 km.

Lackiert in Moroccan Blue, mit verchromtem Kühlergrill, innen ausgeführt mit Klavierlack, Leder in Linen und Beluga als Kontrastfarbe, Vorhängen an den hinteren Türen und beleuchteter Bar zwischen den Rücksitzen, inklusive Bentley Mulliner Kristallgläsern und Karaffe war dieser Wagen ein echter Eyecatcher.

Trotz der Größe ließ er sich, auch Dank der direkten Lenkung, sehr behände über Passstraßen dirigieren. Generell bietet der Mulsanne ein ganz besonderes Fahrvergnügen, denn er hat überall sein Spezielgebiet. Egal, ob Cruisen über Landstraßen, schnelle Autobahnfahrt oder Stadtverkehr, im Mulsanne ist man stets gelassen und souverän unterwegs.

Nicht nur des Motors wegen, sondern auch aufgrund seines Charakters als schnelle, superluxuriöse Reiselimousine mit sportlichen Genen ist der Bentley Mulsanne eine wunderbare Reminiszenz an den Bentley S2 Continental.

V i d e o:

Da Bilder mehr sagen als Worte und bewegte Bilder mehr als Fotos, hat unser Fotograf als besonderes Schmankerl einen Kurzfilm von den Ausfahrten der Bayerischen Lake & Mountain Tour angefertigt. Den Link dazu finden Sie hier. Viel Spaß beim Zuschauen!

Text: Jorun V. Klinger-Illner, Michael Ehrhardt (Bentey Mulsanne)

Fotos: “Photofelzi – Rallye & More” (Claudio und Roberto Pocar), Prof. Dr. H. Martin Illner, Jorun V. Klinger-Illner, Michael Ehrhardt